unnamed_edited.jpg

 

BUY THE BOOK!

“Jane Austens Emma, in Alkohol getränkt.” The Guardian
 


Ottila McGregor möchte glücklich werden und zwar verdammt perfekt und furchtbar glücklich. So erklärt sie es ihrem Therapeuten. Noch aber hat sie eine zerstörerische Affäre mit ihrem Chef, verschickt nachts verzweifelte Nachrichten, nur um es hinterher zu bereuen, und trinkt zu viel. Viel zu viel. Um den Tod ihres Vaters zu vergessen, und dass sie ihre Schwester im Stich gelassen hat.


Bis sie Thales begegnet und sich verliebt. Aber er ist nicht die Lösung der Probleme. Im Gegenteil, mit ihm fängt die Auseinandersetzung erst an. 
 

„Verdammt perfekt und furchtbar glücklich“ ist eine mitreißende Tragikomödie der Generation Smartphone.



„Man muss dieses Buch lieben, vor allem das Bild dieser funkelnden Großstadt-Singlefrau, die versucht, diesmal alles richtig zu machen - witzig, direkt, warmherzig, oft alles auf einmal." The Daily Mail

"Anneliese Mackintosh zeigt damit ihr Feingespür, aus verschiedenen Erzählsträngen ein streng kalkuliertes Drama in fünf Kapiteln zusammenzufügen. Schon in ihrem Debütwerk "So bin ich nicht" lässt sie ihre Protagonistin über den Umweg von Drogenexzessen und Sexaffären ihre Kindheitstraumata verarbeiten. In "Verdammt perfekt und furchtbar glücklich" wird die Hauptfigur noch einmal vielschichtiger und glaubwürdiger. Ottila rückt den Lesern auf die Pelle - näher als jeder Psychotherapeut." Der Spiegel

"Jede Leserin könnte gewissermaßen sie sein; oder eine der anderen Charaktere. Unterdessen führt die Lektüre sicherlich zu einer Erkenntnis: Allein der verbale Austausch mit anderen, sagt erstaunlich viel über das Leben einzelner (Personen) aus." Mephisto 97.6

  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • LinkedIn Social Icon